Trauzeremonie

Bild: Trauung

Die Trauzeremonie

Eine Hochzeit ohne Zeremonie ist keine Hochzeit, sondern nur eine schöne Feier. Das Ja-Wort gehört untrennbar dazu. Es gibt verschiedene Wege, wie Sie zueinander Ja sagen können. Die standesamtliche Trauung ist jedoch die einzige Form, bei der die Ehe rechtsgültig geschlossen wird. Die kirchliche oder freie Trauung können zusätzlich durchgeführt werden.

Elemente einer Trauzeremonie

Egal, ob sie eine standesamtliche, kirchliche oder freie Trauung vollziehen, die Elemente der Zeremonie ähneln sich, auch wenn der genaue Ablauf immer individuell ist. Den Anfang bildet meist der Einzug. Das Brautpaar kann zum einen gemeinsam einziehen oder die Braut kommt zum am Trauort wartenden Bräutigam. Die zweite Variante geht oft einher mit dem First Look, bei dem sich Braut und Bräutigam das erste Mal sehen und ist daher sehr emotional. Die Braut kann alleine einziehen oder von einer Person ihrer Wahl nach vorne geführt werden, was traditionell der Vater der Braut übernimmt.

Vor dem Ja-Wort gibt es vom Trauredner eine einleitende Rede, die im Optimalfall individuell auf Sie als Brautpaar abgestimmt ist. Das anschließende Eheversprechen mit dem Ja-Wort ist der Höhepunkt der Trauung, ob standesamtlich, kirchlich oder frei. Wenn Sie es sich zutrauen, sind selbst geschriebene und vorgetragene Ehegelöbnisse besonders persönlich und emotional. Danach dürfen der Ringtausch und ein Kuss als frischgebackenes Ehepaar nicht fehlen.

Die Musik untermalt die Zeremonie und sorgt für die gewünschte Stimmung. Live-Musik hat im Gegensatz zur Musik vom Band einen besonderen Zauber und kann für den Gänsehautmoment sorgen. Mit Ihrer persönlichen Liedauswahl wird die Trauung unvergesslich.

Am Ende der Trauzeremonie steht der Auszug. Das Brautpaar kann vor den Gästen ausziehen und diese draußen zum Gratulieren empfangen. Sehr beliebt ist die Variante, bei der die Gäste zuerst hinausgehen und ein Spalier bilden. Durch dieses geht das frischgebackene Ehepaar hindurch und wird mit Seifenblasen, Reis- Konfetti- oder Blütenregen begrüßt.

Standesamtliche Trauzeremonie

Mit der Unterschrift auf dem Standesamt wird die Ehe rechtskräftig geschlossen. Ob es ein bloßer Rechtsakt bleibt oder eine auf sie persönlich abgestimmte Zeremonie ist, ist vom Standesamt und dem jeweiligen Beamten abhängig. Viele Beamte sind sehr aufgeschlossen und beachten ihre Wünsche bei der Trauung. Auch besondere Trauorte, wie Leuchttürme, Schlösser oder Höhlen sind durch die Außenstellen der Standesämter möglich. Es muss nicht zwingend der Trausaal des örtlichen Rathauses sein. Auch Trauzeugen sind keine Pflicht mehr. Die standesamtliche Trauung kann frühestens 6 Monate vor dem geplanten Termin beim Standesamt angemeldet werden. Bei beliebten Trauorten können Sie aber oft schon früher einen Termin reservieren.

kirchliche Trauung

kirchliche Trauung

Kirchliche Trauung

Die kirchliche Trauung kommt in Frage, wenn einer von Ihnen Mitglied der Kirche ist. In der Wahl der Kirche sind Sie frei. Für die Heirat in einer anderen Kirche ist lediglich eine Erlaubnis vom Heimatpfarrer, das sogenannte Dimissoriale nötig. Je nach Satzung der Kirchgemeinde wird eine Gebühr für ortsfremde Brautpaare fällig. Im Traugespräch mit dem Pfarrer werden der Ablauf der Trauung und persönliche Fragen geklärt. Das Ehegelöbnis kann nachgesprochen oder auch selber formuliert werden. Bei der Auswahl der Musik haben sie in einer Kirche sehr viele Möglichkeiten. Ob Gospelchor, Orgelmusik, Band, Posaunenchor oder Solosänger – in den Raum passt fast alles. Was möglich ist, welche Lieder, ob Kuss oder kein Kuss, ist immer individuell vom trauenden Pfarrer abhängig.

Freie Trauung

Die freie Trauung wird von einem freien Redner durchgeführt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Sie sind komplett frei in der Gestaltung der Zeremonie, denn es gibt keinerlei Vorschriften wie beim Standesamt oder in der Kirche. Ein professioneller Trauredner nimmt sich viel Zeit für Sie im Vorgespräch, schlägt Ihnen Elemente vor und erarbeitet mit Ihnen den Ablauf. Es können zum Beispiel besondere Rituale eingebunden werden, wie das Sandritual, bei dem jeder Sand in seiner Farbe in ein gemeinsames Gefäß gießt. Die Wahl des Ortes ist kaum eingeschränkt, der Trauredner muss nur mitkommen können. Trauungen unter freiem Himmel sind sehr beliebt, aber Sie sollten auf jeden Fall immer einen Plan B für Regen vorsehen.

Einen Redner für Ihre Freie Trauung finden Sie hier:

Hochzeitsrednerin Simona Jungmann

Frei getraut – wo immer Sie es wünschen!

Nach einem unverbindlichen Kennenlerngespräch treffen wir uns in der Vorbereitungsphase zweimal. In diesen Gesprächen lerne ich Ihre Liebesgeschichte kennen und werde sie in einer sehr individuelle Rede charmant in Worte verpacken. Wir besprechen den gewünschten Charakter der Freien Trauung, die Rituale, den gesamten Ablauf.

Ihre Trauzeremonie kann in Deutsch (Muttersprache) und Tschechisch gehalten werden!

Raabstraße 15
08523 Plauen

Telefon: 03741 3831701
Funktel: 0178 1724470

Website: www.hochzeitsredner-freie-trauung.com

Freie Trauung

Freie Trauung